Weltrekord mit
Klingenberger Grundschülern

 

Am Donnerstag den 14.11.2019 war Guinness-Weltrekord-Tag. Ein bevorzugter Tag, an dem Weltrekorde für das Guinness-Buch aufgestellt werden. Diesmal mit dabei: die Kinder der 3. und 4. Klassen der Dr. Konrad-Wiegand-Schule Klingenberg am Main.


Um diesen Weltrekord zu knacken, mussten weit über 600.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt an diesem Tag mindestens eine halbe Stunde Sport-Stacking, eine Art sportliches Becherstapeln, betreiben. Auch die Klingenberger Grundschüler wollten ihren Beitrag dazu leisten.


Als Übungsleiter hatte die Schule den Trainer des Sport-Stacking-Teams des TV Trennfurt eingeladen. Norbert Abb zeigte den Kindern, wie man mit speziellen Bechern Pyramiden schnell auf- und wieder abbaut. Bei diesem Sport werden nicht nur die Beidhändigkeit, die Auge-Hand-Koordination und die Reaktionsfähigkeit geschult, sondern auch das Gehirn. Sportstapeln fördert nachgewiesenermaßen die Vernetzung der beiden Gehirnhälften und unterstützt so Hirn- und Gedächtnisleistungen. Auch der bekannte Gedächtnissportler und Hirnforscher Boris Nikolai Konrad ist Sport-Stacker.


Jede der vier Klassen durfte eine Schulstunde das Stapeln mit den bunten Bechern üben und feststellen, dass man das Prinzip schnell lernen kann, aber viel üben muss, um so schnell zu werden wie die Meister dieses Sports. In einer der 4. Klassen waren solche Meisterinnen zu finden, die schon erste Erfolge auf Turnieren erzielten und so konnte nicht nur die Geschicklichkeit des Trainers, sondern auch die Geschwindigkeit der Mitschülerinnen bestaunt werden. Alle Teilnehmer waren mit Eifer bei der Sache und hatten viel Spaß an der neuen Sportart.

 

In der Pause waren auch noch einige Eltern aktiv und sorgten dafür, dass 101 Teilnehmer für den Weltrekordversuch gemeldet werden konnten. Dies ist die zweitgrößte Gruppe in Deutschland.
Insgesamt galt es die 624.390 Teilnehmer aus dem Vorjahr zu überbieten, was auch gelungen ist. Die neue Gesamtzahl steht noch nicht fest, da noch Meldungen eingehen.

 

Damit sind die Schülerinnen der 3. und 4. Klassen, die teilgenommen haben (und die Eltern) Guinness-Weltrekordler.


Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten!